• Ein Kraftort ist entstanden.

    «Wir wollten Vertauen und Identität zum Weingut aufbauen. Das heisst, Menschen in Stimmung versetzen, in die Weinwelt entführen. Das Zusammenspiel der Kunst des Weinbaus, der Kunst im Aussenraum und der Architektur lässt diese Weinwelt nachhaltig wirken, wie ein guter Schluck Wein.»

    Urs Spirig, Architekt FH/STV
    Hautle + Partner AG, Widnau

  • Fliessende Verbindung.

    «Unsere Aufgabe war es, den traditionsreichen Familiensitz mit dem neuen Gebäude gestalterisch zu verbinden und harmonisch in die bestehende Umgebung zu integrieren. Wenn der Grundakkord mal gesetzt ist, geht es um das Arrangement der Details, um das Verhältnis der einzelnen Komponenten zueinander – beim Wein wie beim Garten.»

    Enzo Enea, Landschaftsarchitekt
    Enea GmbH, Jona